Bauablauf Abschnitt Süd

Abschnitt Süd: Bereich Parkhotel

Mit einer Länge von 87 m verläuft die Hochwasserschutzwand im Bereich Süd entlang des Parkhotels. Die Hauptproblematik in diesem Bereich bestand in den beengten Verhältnissen vor Ort. Daher musste die Gründung der Hochwasserschutzwand mit einer Spundwand erfolgen und die Bäume der stadtbildprägenden Lindenallee einige Meter ausweichen. Die Hochwasserschutzwand konnte so optimal in die Landschaft eingebunden werden.

Nach den vorbereitenden Arbeiten und der Verlegung der Stromleitungen haben Anfang Juni die ersten 14 Bäume der Allee ihren neuen Standort in der Altmühlaue zugewiesen bekommen. Damit war der Platz für die Hochwasserschutzwand frei. Detaillierte Informationen über das Thema finden Sie im Reiter Großbaumverpflanzung.

Die Spundwand brachte Anfang Juli eine Spezialmaschine in den Boden ein. Für das Einbringen der Spundwand hat die Baufirma zuerst vorbereitende Maßnahmen getroffen, um die nötige Tiefe der Spundwand zu ermitteln. Ein Baugrundgutachter konnte dabei eine Tiefe von 3 m festlegen. Aufgrund der geringen Tiefe und der vor Ort gewonnenen Kenntnisse konnten die Spundwandbohlen teilweise in den Boden eingedrückt werden. Begleitend zu den Arbeiten führte man vorbeugend Erschütterungsmessungen durch. Anschließend wurde die Hochwasserschutzwand aufgesetzt.

Nach Fertigstellung der Hochwasserschutzwand haben die letzten fünf Bäume Ende Juli ihren neuen Standort bekommen. Im Anschluss verlegten die Stadtwerke Gunzenhausen die Wasser-, Gas- und Stromleitungen in diesem Bereich.

Mitte November wurden die Baugruben wiederaufgefüllt und die Mauer angeböscht. Die komplette Wiederherstellung der Oberflächen findet Anfang nächstes Jahres statt.

Abbildung 3: Aufgesetzter Kopfbalken auf der Spundwand mit Bewehrung für die Hochwasserschutzwand Bild vergrössernAbbildung 3: Aufgesetzter Kopfbalken auf der Spundwand mit Bewehrung für die Hochwasserschutzwand
Abbildung 4: Geländegestaltung im Bereich Süd Bild vergrössernAbbildung 4: Geländegestaltung im Bereich Süd
Abbildung 5: Versetzte Baumreihe mit der dahinter liegenden Hochwasserschutzwand Bild vergrössernAbbildung 5: Versetzte Baumreihe mit der dahinter liegenden Hochwasserschutzwand